Morgainas Tritsch Tratsch Seite

  • Boah Engelshaar.. so hart, damit hab ich mich schonmal geschnitten!!!

    Bei uns gibt's Plastikkugerl, seitdem die K&K Monarchie ihr Unwesen treibt (Katz und Kind) xD

    Aber sie sind sehr schön und wir basteln Kleinigkeiten für den Baum dazu. Auch unsere Deko wird selber gebastelt :D

    Dieses Jahr haben wir Äste vom Spielplatz mit Gold- und Silberfarbe angemalt und mit selbstgemachten Pfeifenputzer - Zuckerstangen, sowie gebastelten Glanzpapiersternen geschmückt.


    Bei uns kam auch die Frage nach dem Weihnachtsmann auf. Ich sagte meinem Sohn, dass der Weihnachtsmann keine Zeit hat, überall zu sein und bei uns NUR das Christkind kommt. Der Weihnachtsmann ist höchst des Christkindl's Helferlein.


    Grade jetzt, wo der Virus sein Unwesen treibt ( :tasche: ) ist es umso wichtiger, die Weihnachtsstimmung zu erhalten! Keine Christkindlmärkte, wenig Kontakte.. Lasst euch alle lieb drückseln, selbstverständlich ein megaliebesknuddler an meine geliebte Mamsell :sterneschauen::herzerl::liebe2:


    Danke, dass du unsere Herzen mit Vorfreude füllst :engerllieb::engerle::spieluhr:

  • Stille zieht hier durch den Raum, den Mittelpunkt nimmt der mit bunten Kugeln aller Art geschmückte Weihnachtsbaum ein, dessen Fuß unter der bunten Weihnachtsdecke versteckt ist. Die ebenfalls bunten Kerzen sind bereits entzündet und ihr Licht flackert im leichten Luftzug, den die vielen Engelsflügelchen verursachen. Lametta glitzert im Kerzenschein und hier und dort beginnen bereits die Sternspritzer mit ihren Sternlichtern. Unter dem Baum lagern schon etliche Geschenke, die die fleißigen Helferleins des Christkind verstaut haben. Dieses selbst schwebt über all dem Tun und lächelt, während seine goldenen Locken langsam wachsen um das seidene, Blaugoldene Kleid zu verdecken. Der goldene Lichterkranz schwebt wenige Zentimeter über den Locken und ihre Himmelblauen Augen gleiten immer wieder zu der Gestalt im dicken, roten Mantel der mit dem flauschigen weißen Pelz des Polarfuchses verbrämt ist. Nicht dass dieser sein Fell gezwungen war herzugeben, nein, er gab es gerne ... seine Gefährtin hatte ein neues Fell für ihn vom Förster erbeten. Und da Weihnachten die Zeit der Wunder ist hat sich dieser erweichen lassen und auch tatsächlich der Bitte entsprochen. Im gemütlichen Gesicht des Dicken funkeln die runden Augengläser und seine rote Nase zeugt davon, dass er noch vor kurzem in der Kälte gewesen war. Oder dass er Sympathie für eines seiner Rentiere empfand. Hin und wieder nickt er mit der roten Zipfelmütze die ebenfalls mit Pelz verbrämt, behält alles in seinen Nachtblauen Augen mit den winzigen Sternen darin. Von irgendwo her erklingt leises Schellengeläut und wie ein Flüstern, ein Hauch weht Weihnachtsliedergesang durch den Raum. In wenigen Stunden wird auch bei euch der Weihnachtsfriede einziehen und trotz aller Viren oder anderer Widrigkeiten euer Herz und Gemüt erfreuen und befrieden. Christbaum:christkind::singen:


    Ich wünsche euch allen ein frohes und friedliches Weihnachtsfest und hoffe, dass wir uns gesund nach den Feiertagen und vor allem im neuen Jahr wiedersehen. Ich selbst habe heute nachmittag noch zwei Stunden lang die Pflicht meine drei Enkelmädimäuse zu beaufsichtigen - das Christkind hat es nicht so gerne beim Baumschmuck überwacht oder gar überrascht zu werden. In etwa drei Minuten werde ich in die Küche hinüberwanken und mich mit dem "Weihnachtshendel" befassen. :stricken::teamtanz::schneemann:


    Dies ist nun ohne Quatsch - der Morgainas Weihnachts Tritsch Tratsch :knicksina::avatarbase::dankestern::knicksina:

  • Da wären wir nun in einem ganz frischen, neuen Jahr. Es lagern noch die letzten Papierchen von den Päckchen, hier und dort liegt glitzerndes Lametta, doch schon beginnen die Aufräumarbeiten. Das Wetter kann sich noch nicht so recht entscheiden, ob Regen, Schnee oder doch etwas Sonne. Die Temperaturen kommen immer noch vom Nordpol her, ist ja auch erst das Baby des Jahres 2021. Wird schon noch wärmer werden. Die meisten Kranken haben es auch überstanden, andere wurden geimpft und unterzogen sich der nötigen Testuntersuchung. Die Sternsinger, die in früheren Jahren von Haus zu Haus zogen waren heuer nicht zugegen. Aber auch so haben die meisten den 6. Jänner gut verbracht. Die Tage werden langsam länger - wie meine Oma immer sagte, einen Hahnenschritt weit. Ist nicht besonders viel, vor allem wenn der Gockel mitten im Gehen dann noch rasch nach Regenwürmern scharrt. :hehehehe:


    Flackerndes Kerzenlicht befindet sich neben mir, während ich hier schreibe. Jetzt ist auch die rechte Zeit für heißen Tee, egal ob mit Rum, Honig oder doch eher mit Frucht. Ein kleiner Teller mit den übrig gebliebenen Keksleins oder auch das eine oder andere belegte Brötchen, und schon geht es besser. Sagt man doch dass Essen und Trinken Leib und Seele zusammen hält. Und sollte man das besondere Glück haben, liebe Menschen seine Familie oder Freunde zu nennen, so bleibt man nicht alleine, sondern mit ihnen in Verbindung. So wie mir es gestern erging, als plötzlich mein Quatschofon zu swingen begann und ich gleich darauf die Alfi samt Laserian am linken Ohr hatte. :umarmen::knuff: :liebe2: Hatte ich doch nur sporadisch hier herein gesehen und unsere Basemama machte sich Sorgen, dass die :schreibmamsell: womöglich abgekackt sein könnte. :großesfreu: Doch ich denke, dazu bin ich noch zu stur dafür. Und seit gestern habe ich auch wieder mehr Auftrieb, etwas mehr zu machen als mit unserem Hundetier auf dem Sofa ein Nickerchen nach dem anderen zu machen. Da warten die neuen Aufgaben, die ich im vergangenen Jahr so vernachlässigt hatte ...



    Dies war nun erneut, so ohne Quatsch - der Morgainas Neujahr Tritsch Tratsch. :sektglueck::sektmitfreunden::sektchen::partytroet:

  • Da ist er nun, der Schnee den viele von uns so sehnlich erwartet hatten. Die einen mehr, andere weniger. Ich selbst gar nicht, aber wer fragt schon einzelne Personen, welches Wetter sie wollen? Na, das wäre dann ja eher ein Tohuwabohu wenn man alle Wünsche berücksichtigen wollte. Da hätte der Petrus viel zu tun.
    Das erste Monat im neuen Jahr liegt schon wieder in den letzten Zügen und fühlt sich sicher wie die meisten von uns, die mehr machen wollen und nicht können oder dürfen. Gestern fuhren wir zum Arzt in die Nachbarsstadt - nicht weil die Morgaina was hatte, sondern der Bärli. Seit einiger Zeit sprießen auf seinem Alienlandeplatz am Kopf ( sprich Glätzlein) viele kleine und auch größere Spitzwimmerln. Er bekam eine Salbe, die muss er sich drauftun und die größeren werden dann wohl im März entfernt werden. Danach wurde eingekauft, der Kühlschrank war so ziemlich ausgeraubt und musste nachgefüllt werden. Um die tollen Semmeln von einem besonderen Bäcker zu holen ging es gleich danach in eine weitere Ortschaft und so fuhren wir durch unser Dorf Richtung Bahnhof. Dabei bemerkte ich eine weiße stille Gestalt auf der Bank, die vor dem Haus unseres Onkel Doktors steht. Aus dem Augenwinkel bemerkte ich wohl dass es sich um einen Schneemann mit drei Asthaaren handelte, aber mehr schon nicht. Es lag Schnee auf der Fahrbahn und das Morgeneis war mit Kies bedeckt. Erst dachte ich mir, war wohl ein übereifriges Kind gewesen, das den Schneemann auf die Bank setzte. Auf der Heimfahrt machte ich den Bärli darauf aufmerksam und fuhr darum besonders langsam. Und dann sah ich es ... :schneemaennle:


    War doch tatsächlich ein Schneemann mit Schneemanngesicht und drei Haaren aus den Resten eines Christbaums. Saß auf der Bank, klein und niedergedrückt. Wenn ich schreibe, saß - so saß er tatsächlich! Denn an seinem unteren Ende, das an der Bankkante lag steckten zwei dünne, biegsame Holzruten und an deren unteren Ende, auf der geräumten Rasenfläche waren zwei dicke weiße Schneehaufen ... Herr Schneemann hatte Schneeschuhe an! Ich bekam daraufhin einen Lachflash und fragte mich insgeheim wer da wohl auf diese Idee gekommen war. Ein Kind oder doch eher unser Onkel Doktor, der es auch Faustdick hinter seinen Öhrchen hat. :weihnachtstanz: Nun ja, wenn ich es recht überlege, haben wir ja noch immer Fasching, vielleicht war es auch der Fastnachtprinz, der sich diesen herrlichen Spaß erlaubt hatte.


    Dies war nun abermals, ohne Quatsch - der Morgainas Jänner Base Tritsch Tratsch. :knicksina::dankesmilina:

  • Wir hatten noch in der Schule gelernt, dass der Frühlingsbeginn am 21. März fiel. Seit einiger Zeit wurde der Beginn einen Tag zurück gesetzt, warum auch immer. :thinking: Der heurige Frühlingsbeginn begann mit eisiger Kälte am Morgen, nach kurzer Zeit zog sich der bis dahin beinahe wolkenlose Himmel mit einer dichten Schutzdecke zu und langsam, beinahe gemächlich torkelte die eine oder andere Schneeflocke zu Boden. Doch rasch wurde der Fall dichter und nach zwei Stunden etwa kam der Schneepflug zu seinem ersten Einsatz nach Monaten. :schneeschleck: Innerhalb dieser Zeit hatte die Goldmarie die gesamten Federbetten der Frau Holle leer geschüttelt und uns hier auf Erden eine etwa 20 cm dicke Schneedecke beschert. :schneeball: Es schaute vor dem Fenster nicht nach Frühjahr, sondern eher nach Weihnachten aus. Dem Himmel sei Dank dauerte diese weiße "Pracht" nur zwei Tage und so holte sich die Sonne - die bereits etwas an Kraft gewonnen hat - den Schnee wieder von Feld, Straße, Dächern und allen anderen Plätzen. Die Spaziergänge mit Hund und Herrchen sowie Frauchen wurden wieder besser, denn der Schnee davor war kalt und für empfindliche Tierbeine ohne Schuhe nicht so prickelnd. :kamin:


    Und jetzt legte der Frühling wirklich nach. Die bereits vorhandenen Knospen an Bäumen und Büschen wurden praller und hier und dort brachen Blüten hervor. Die Erde taute auf und gab zahlreichen Blümchen die Chance ihren Kopf heraus zu stecken. Schneeglöckchen, Märzenbecher und Blausterne zeigten ihre Ungeduld. Manchmal konnte man sogar schon die eine oder andere Fliege sehen. Die Luft bekommt nun auch den typischen warmgrünen Frühlingsduft und weitet die Bronchien. Noch etwa eineinhalb Wochen dann feiern wir das Osterfest. Nicht so wie alle Jahre früher mit Familie und Kinder und Verwandtenbesuch sondern allein und in der abgegrenzten Umgebung zum Nachbarn und auch mit Maske vor dem Gesicht. :yeah::spieluhr: Doch so wie das Jahr bereits Hoffnung in sich trägt, so sollen auch wir alle Hoffnung in uns tragen, dass es wieder besser wird. Auch wenn sich bereits abermals eine verstärkte Lockdownsituation abzeichnet. :fieber::nichtgut: Aber solange es immer wieder unverantwortliche Mistkäfer in Menschenform gibt, denen der Virus vielleicht nicht die Atemwege sondern ihre Gehirne versaut hat, werden wir sicher nicht auf einen grünen Zweig kommen. :wuetend::dillo::fußstampf: Nicht alle Zweige kann der Frühling ergrünen lassen. :paat::troesten: :keks:


    Dies war nun erneut ohne Quatsch - der Morgainas Frühlings Base Tritsch Tratsch. :knicksina::dankesmilina:

  • Oh, da hab ich auch geschaut, wie auf einmal dicke Schneeflocken vom Himmel gefallen sind. Ich hatte übrigens "Fimmel" geschrieben und dann zu "Himmel" ausgebessert :D


    Heute ist es supi warm!!! Also der Winter darf jetzt schlafen gehen bis zum Winter xD


    Und jo, jetzt wo es warm wird, gibts übelste Ansammlungen draußen in den Parks bzw. an Spielplätzen.. Na ich bin gespannt, ob der Lockdown so ansich was bringen wird.

  • Da lag noch "eben" das Jahr in den Windeln und schon hat es sich dem Teenageralter genähert. :blumentanz: Mai, der Wonnemonat, in dem die meisten Hochzeiten stattfinden :kirschbaum: und in denen der Frühling seine gesamte Kraft Mutter Natur zur Verfügung stellt ist bereits über seine Mitte hinaus gediehen und die Schreibmamsell hat ihre zweite Covidimpfung überstanden. Obwohl es noch so aussah, als würde die Kälte den gesamten Blütenbestand diverser Bäume gefährden, scheint es jetzt so, als würde es heuer trotzdem genug Marillen (Aprikosen) und Weintrauben geben. Die Bienen sind bereits fleissig dabei zu bestäuben und unser Fliederbaum erstrahlt in hellvioletter Pracht. :regenbogenfruehling:


    Durch den oftmaligen und auch länger andauernden Lockdown hatten viele Leute keine Gelegenheit ihre Heimarbeit zu erledigen. Kaum war der Lockdown abgesetzt lief der Parkplatz von derBaustoff Firma Hornbach über. :supersmilie: Viele hatten ihr Heim also zum verschönern oder zu reparieren oder hatten ganz andere Ideen. :gaertner: Noch immer gibt es keine der früheren Menschenmassen auf den Straßen und den Plätzen wo sie früher über einander stolperten, aber irgendwie ist es doch auch gemütlicher und heimeliger. :lesen: Jetzt quatschofoniert man eben mit Familienmitglieder oder Freunden, sendet lustige Bilder oder kleine Filmchen hin und her und blaibt damit auch in Verbindung. Wobei mir persönlich schon das Umärmeln und abschmusern abgeht. :umarmung::knuddel: Aber was soll's? Rotten wir den fiesen Virus aus, braucht ihn doch niemand! :aufsmaul::fußstampf:


    Dies war nun abermals ohne Quatsch - der Morgainas Wonnemonat :avatarbase: Base Tritsch Tratsch. :dankesmilina::knicksina::lebehoch:

  • Halbzeit! Der heutige Tag brachte den ersten Tag eines neuen Monats, Juni ... romantische Seelen erkennen überall die frühen Boten eines Sommers, der bereits seine Kräfte sammelt.:schmetterlinge: Die Bienen sammeln auch schon fleissig, :biene: bei den Vögeln steht der Haus ... äh ... Nestbau an. :vogerl: Heuer hat ein Amselmännchen seine Heimstatt oberhalb unseres Bewegungsmelderlichts erkoren. Seine Dame des Vogelherzens sitzt bereits brav auf dem in eine harte Schlae gebündelten Nachwuchs. Nur er entflieht meist, wenn jemand von uns die Haustüre öffnet und die Stufen in den Hof erklimmt. Vor einigen Tagen erzählte mir der Bärli, er hätte Herrn Amsel auch beim Nestbau bei unserem übernächsten Nachbarn gesehen. Dieser hat eine dichte Hecke an seiner Hauswand und dort verschwand Mister Amsel mit einem Schnabel voll Nestmaterial. Ich habe mir überlegt ob es auch bei manchen Vögeln Bigamisten gibt. :nachdenklich::großesbuch:


    Die Temperatur steigt langsam an, die Besucherzahlen in diversen Geschäften ebenso und seit die meisten Geschäfte ihre Pforte wieder geöffnet haben werden sie von Kunden überschwemmt. Wie lange war es auch her, dass Kunden ihr sauer verdientes Geld in tolle Waren umändern konnten. Oder wie lange war es her, dass die Schulklassen und Kindergärten wieder voll Kinderlachen oder Leben erfüllt waren. Auch wenn es noch nicht so ist wie vor der Viruskrise, kehrt doch das Leben allmählich zurück. :familie::prinzessin::sterneschauen: Auch wenn unsere Münder noch immer von Masken verdeckt sind oder bei vielen verdeckt sein sollen, scheint es als würde sich doch das Leben langsam aber sicher einrichten. :blumegelb::blumenstrauß:



    Dies war nun - ganz ohne Quatsch - der :schreibmamsell: Morgaina Juni Base Tritsch Tratsch. :thankyou::dankestern::knicksina: